Ratgeber

Körperhaar Rasur mit dem Rasierhobel

Schnurrbart, Vollbart, Backenbart – kein Wunder, dass die meisten Menschen beim Thema Rasur nur an die Bärte der Herren der Schöpfung denken.
Aber all die Qualitäten, die die Bartrasur mit einem Hobel so komfortabel gestalten, machen auch die Körperhaarrasur zu einem wahren Genuss – für Mann und FRAU!
In den folgenden Zeilen erklären wir euch etwas näher, wie die Körperhaarrasur mit dem Hobel perfekt gelingt:

Frauen

Das Entfernen der weiblichen Körperbehaarung wurde in den USA bereits in den 20er Jahren als Zeichen der Femininität populär. Ein Trend, der sich tief in der Gesellschaft verankert hat und auch heutzutage noch dominiert. Waxing, Epilieren, Lasern – die moderne Frau von heute hat viele Möglichkeiten, sich um ihre Behaarung zu kümmern, wobei der Rasierhobel nach wie vor die günstigste und hautschonendste Alternative ist. Die preisgünstigen Wechselklingen ermöglichen es, oft einen Klingentausch durchzuführen – so bleibt die Rasur nicht nur sanft, sondern ihr schützt euch durch die sauberen Klingen auch vor Rasurbrand oder Hautrötungen. 

Achsel

Die Achselhaut ist empfindlich und daher besonders schonend zu behandeln. Vor der Rasur wäschst du dich, um Talg, Hautschuppen und Reste deines Deodorants gründlich zu entfernen. Trage nun einen herkömmlichen Rasierschaum auf und gib ihm einige Minuten Zeit, deine Haare aufzuweichen. Nun setzt du deinen Rasierhobel an und ziehst ihn ganz frei von Druck über deine Achsel. Den ersten Rasurdurchgang solltest du mit dem Strich ausführen. Halte den Hobel gelegentlich unters fließende Wasser, um abgeschnittene Haare und Schaum vom Rasierkopf zu entfernen. Für eine besonders gründlich Rasur kannst du nochmal etwas Rasierschaum auftragen und gegen den Strich rasieren. Fertig? Sehr gut, jetzt nur noch mit Wasser abwaschen, abtrocknen und etwas Pflegecreme auftragen. 

Beine

Auch die Beinrasur könnt ihr bequem und hautschonend mit dem Hobel bewerkstelligen. Geht dabei genauso vor, wie bei der Achselrasur: Waschen, einschäumen, rasieren und wieder abwaschen. Da die Haut an den Beinen meist besonders schnell austrocknet ist es hier besonders empfehlenswert sich nach der Rasur mit einer Pflegecreme oder Feuchtigkeit spendenden Pflegemilch einzureiben. 

Schambereich

Auch für den Schambereich bietet sich die Rasur mit einem klassischen Rasierhobel an. Die Hygiene und Schärfe einer frischen Rasierklinge kommt hier besonders positiv zum Tragen und schützt euren Intimbereich vor schmerzhaften Pickeln oder Hautentzündungen. Was die Vor- oder Nachbereitung der klassischen Nassrasur angeht, sind dieselben Schritte, wie bei euren Achseln oder Beinen zu beachten.

Um ein perfektes Rasurergebnis zu erreichen, solltet ihr mit dem Rasierhobel am besten schon ein wenig Erfahrung gesammelt haben. Es ist besonders darauf zu achten, dass ihr die Haut mit der freien Hand etwas straff zieht um immer auf einer möglichst ebenen Fläche rasieren zu können. Auch Züge quer zum Strich sind eher zu vermeiden. Aus Hygiengründen solltet ihr nach der Rasur im Intimbereich die Klinge wechseln und den Kopf des Hobels gründlich säubern.
Wenn ihr zum Trimmen eine Schere verwendet, dann greift bitte zu einer unserer DOVO Bart-/Nasenhaarschere 44. Durch ihre Kugelspitzen vermindert ihr das Verletzungsrisiko enorm!

Männer

Auch bei Männern liegt die Körperhaarrasur voll im Trend: Mehr als die Hälfte der Herren unter 35 Jahren kümmert sich regelmäßig um die Haare an Brust, Achseln und Intimbereich. Trend: Steigend!
Und dafür gibt es gute Gründe: Umfragen haben ergeben, dass Frauen vermehrt Wert auf gepflegtes Körperhaar bei Männern legen. Aber auch aus hygienischen Gründen ist die Körperhaarrasur sinnnvoll: Bakterien können sich viel leichter im Pelz einnisten und so für unangenehmen Schweißgeruch sorgen. 

Wie ihr euch am besten um eure Körperhaare kümmert, lest ihr hier:

Nacken

Das Ausrasieren des Nackens und der oberen Schultern geht schnell und unkompliziert: Einfach bei der regulären Bartrasur auch die betroffenen Stellen mit Schaum bepinseln und etwas Einwirken lassen. Danach lasst ihr den Hobel sanft und ohne Druck über die Haut gleiten, meist ist dabei ein Durchgang mit dem Strich schon ausreichend. Bei den ersten Versuchen ist es ratsam einen Spiegel zu verwenden um den Überblick nicht zu verlieren. Nach der Rasur verwendet ihr am besten eine sanfte Pflegecreme, um der Haut wieder etwas Feuchtigkeit zu spenden.

Achsel

Gerade um die Achselrasur gibt es heutzutage auch beim Mann kein Vorbeikommen. Zwei Drittel der Frauen finden Achselhaare bei Männern schlicht und ergreifend unsexy. Aber selbst wenn euch die Vorlieben der Damen nicht ganz so wichtig sind, solltet ihr dennoch über eine Rasur nachdenken: Mit einem dicken Pelz unter euren Armen entsteht ein Wärmestau und der entstehende Schweiß kann nicht richtig verdampfen. Warm und feucht – so sieht der perfekte Lebensraum für Bakterien aus und die machen schnell auf sich aufmerksam: Unangenehmer Schweißgeruch ist die Folge.
Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Die Rasur mit einem Rasierhobel schafft schnell und gründlich Abhilfe. Wie ihr die Rasur im Einzelnen am besten gestaltet, haben wir weiter oben schon einmal für die Damen beschrieben. 

Schambereich

Im Intimbereich kann ein Rasierhobel ebenso eingesetzt werden wie ein Systemrasierer, allerdings solltet ihr schon ein wenig Erfahrung mit der klassischen Nassrasur gesammelt haben. Hier ist es besonders wichtig, die Haut immer schön straff zu ziehen, um das Rasieren über Falten zu vermeiden. Die Haut im Intimbereich ist besonders sensibel, achtet deshalb darauf den Hobel ganz ohne Druck sanft über die Haut gleiten zu lassen. Es versteht sich von selbst, dass ihr euren Hobel nach der Rasur gründlich säubern solltet, bevor ihr ihn das nächste Mal verwendet.

Fazit

Nach diesem kurzen Guide seid ihr jetzt auf jeden Fall über die Basics der Körperhaarrasur bei Mann und Frau aufgeklärt. Gebt dem Rasierhobel einfach eine Chance, die sanfte, gründliche und saubere Rasur wird euch sicherlich überzeugen. Vorbei sind die Tage von schmerzhaftem Waxing oder Rasurbrand!

Falls ihr euch nun fragt, mit welchem Hobel ihr am besten beginnen solltet, so ist der

MERKUR 25C ist eine ausgezeichnete Wahl. Der offene Kamm kommt auch mit etwas längeren Körperhaaren bestens zurecht und der lange Griff hilft euch dabei, auch die entlegensten Stellen sicher zu rasieren.

Für Personen, die einen längeren Griff und eine besonders sanfte Rasur bevorzugen, empfehlen wir den MERKUR 24C. Wir haben ihn mit einem extralangen Griff ausgestattet, damit ihr keine wilden Verrenkungen unter der Dusche ausführen müsst, sondern euch einfach bequem und komfortabel rasieren könnt. Dank des geschlossenen Kopfs gelingt die sanfte Rasur spielend.